ERKLÄRUNG
data:23 listopada 2014     Redaktor: agalaura

Warszawa, 21.11.2014

Heute Nacht wurden im Sitz des Staatlichen Wahlausschusses die Chefin des Vereins Solidarni 2010 (Die Solidarischen 2010), Ewa Stankiewicz, die Chefin des Webportals solidarni2010.pl, Hanna Dobrowolska, das Mitglied von Solidarni 2010, Paweł Hermanowski, und neun weitere Personen: Grzegorz Braun, Witold Zieliński, Jan Pawlicki, Zenon Nowak, Marcin Dybowski, Grzegorz Senatorski, Rafał Mossakowski, Tomasz Gzell und Marcin Berghauzen, verhaftet.



Diese Verhaftungen erzeugen umso mehr Widerstand und erregen umso größere Empörung, als es laut offizieller Aussage der Polizei heißt, dass sich einige der vorgenannten Personen im Gebäude des Staatlichen Wahlausschusses auf Einladung der Ausschussmitglieder nach einer legalen Demonstration vor dem Parlamentsgebäude befanden und einige von den Verhafteten Journalisten sind, auch vom Verein Solidarni 2010, die ihren beruflichen Pflichten nachgingen. Entschieden fordern wir ihre sofortige Entlassung!

Der Widerstand tausender Menschen von zahlreichen Organisationen folgt auf offensichtliche und ausdrückliche Verletzung eines der demokratischen Grundprinzipien – der freien Wahlen, und Personen, die nicht in einer freien und ehrlichen Wahl an die Macht gekommen sind, haben keine Legitimation zur Ausübung öffentlicher Mandate! Die Kommunalwahlen sind eine unerhörte Affäre, eine Farce, offensichtlicher Betrug und Manipulation, wofür tausende Beweise vorliegen.

Einige Wahlausschüsse gaben öffentlich bekannt, dass die Stimmen nicht gründlich gezählt wurden, es gab Hacker-Attacken auf das Internetsystem des Staatlichen Wahlausschusses, aus Mangel an Sicherheitsmaßnahmen war es für externe Durchschnittsinformatiker möglich, Änderungen am Wahlrechner vorzunehmen, es wurde eine nicht übliche Zahl der ungültigen Stimmen verzeichnet. Auf skandalösen Wahlbetrug weisen auch enorme Differenzen zwischen den offiziellen Wahlergebnissen und den Ergebnissen der Nachwahlbefragung exit poll hin, bei der nie größere Abweichungen von den Endergebnissen als 3 Prozent zu verzeichnen waren. Direkt vor den Wahlen wurde ein Wahlspot des Staatlichen Wahlausschusses gesendet, in dem Anweisungen zu sehen waren, wie eine UNGÜLTIGE Stimme abgegeben werden kann (ein Kreuz auf jedem Stimmzettel). Dies stellt einen eindeutigen Beweis für einen Betrug dar und die Mitglieder des Staatlichen Wahlausschusses sollten dafür zur strafrechtlichen Verantwortung gezogen werden.

Die vorstehenden Argumente sind völlig ausreichend, damit die kommunalen Wahlen wiederholt werden, aber natürlich nach einer neuen Wahlordnung, bei vollständiger, bürgerlicher Überwachung ihrer Richtigkeit und nach Änderung der Zusammensetzung des Staatlichen Wahlausschusses, dem Personen beitreten sollten, die allgemeines Ansehen genießen und keine Verbindung zu der unrühmlichen Vergangenheit haben.

Vereinsvorstand von Solidarni 2010:

 
Jacek Kazimierski
Jadwiga Chmielowska
Natalia Tarczyńska
Grzegorz Kutermankiewicz
Zobacz równiez:





Informujemy, iż w celu optymalizacji treści na stronie, dostosowania ich do potrzeb użytkownika, jak również dla celów reklamowych i statystycznych korzystamy z informacji zapisanych w plikach cookies na urządzeniach końcowych użytkowników. Pliki cookies można kontrolować w ustawieniach przeglądarki internetowej. Korzystając z naszej strony, bez zmiany ustawień w przeglądarce internetowej oznacza, iż użytkownik akceptuje politykę stosowania plików cookies, opisaną w Polityce prywatności.